News

A real King wears silver

The 15th Single World Championships from 24th to 27th of November in Fürth (Germany) ended with the world number ones becoming World Champs in the Elite classes. Tournament Director Michael Eubel and his team made the World Champs a brilliant event with a smoothly running time schedule, a great venue with good conditions on more than enough courts and a great players’ dinner and party at the venue.

The Swiss flag was represented by our two elite players Nicole Eisler and Benjamin Hampl along with our experienced players Susan Rutschmann and Graham King, combacker Tanja Omlin and novices Marcel Fässler and Jörg Schmid.

Even though the Swiss delegation wasn’t that big, the support back home was amazing. Most of the elite matches were able to be seen from home through the livestream and all elite main round matches were offered for betting via a bookmaker for the first time since 2012. www.bethard.com is interested in Racketlon and in the future we should see more of this.

Whoever bet money on Eisler in her first round against Lieselot de Bleeckere (BEL) could be happy in the end! She won by only 2 points in an almost already lost match before squash. In the quarters, she lost against her friend and squash specialist, Astrid Reimer-Kern (GER). But with ending 6th she was pretty happy about her best WC result.

The odds against Hampl were high, as expected. If he could, he would not have bet money on himself. Nevertheless, he was determined to win against Christian Austaller (AUT) in the first round. And he prooved to have had the right mind set: only 10 point were missing in the end. In his consolation match, he did beat Alexander Barbunopulos (AUT), though.

Although, it was not possible to bet money in the +60’s category, the matches were no less thrilling. Especially the final between the name twins. In the end, Graham King could not repeat his close Swedish Open victory over Graham Cain and lost a roller-coaster match, in which Cain led 11:0 at badminton, and King 10:0 at squash, by only 3 points. Nevertheless, we can celebrate our King’s silver medal and his VICE WORLD CHAMPION title!

Susan Rutschmann took part in a seniors category as well and reached the good 5th place! In the +50 category, she beat Paule Formont (BEL) in her last match. Also congratulations to Tanja Omlin on having worked hard for her comeback after an injury. The 11th place in the Women’s B draw is already a good start and could have been even better, as she lost against Carola van Heimburg (GER) by only a single point!

Last but not least, Marcel Fässler and Jörg Schmid played in the biggest draw of the tournament. 128 player fought round for round to become world champion in the C category. Marcel Fässler won two main rounds in his first ever Racketlon tournament abroad and ended 25th by winning all of his table tennis matches. Jörg Schmid also won all of his badminton matches and ended the tournament on the 73th position. ...and 11th in the +45!!!

Congratulations to all of you and a big HURRAY once again for our VICE WORLD CHAMPION!

NE

Am Röstigraben

Da wo sich die Schweizer Racketlon Familie zum Racketlon Night Tour Event trifft, wird bekanntlich viel gelacht, geschwitzt und Kalorien verbrannt. Und das bedingt, dass zuvor und danach reichlich Kalorien geladen werden müssen, da nicht selten 4 Partien fast ohne Pausen durchgespielt werden müssen. Man könnte meinen, die Sportler würden gerade in Burgdorf, wo die Westschweizer auf die Deutschschweizer Racketlon trifft, zu hochwertigen Kohlenhydraten greifen wie Rösti, jedoch waren die Pommes auch dieses mal wieder sehr hoch im Kurs. J

Wer hätte sich wohl am meisten Pommes verdient?

Mal wieder Patrick Lorenz? Er ist momentan einfach nicht zu bremsen... Bei den Herren A forderte er Benjamin Hampl heraus und konnte ihn zum ersten Mal besiegen. Wer jedoch Hampl kennt, weiss, dass er an den Schweizermeisterschaften wieder zur bekannten Hochform auflaufen wird und hoffentlich wieder 100% zurück ist nach seiner Verletzungspause. Michael Strässle? Na gut, er würde (wieso Konjunktiv? Ich korrigiere: er bestellte) sich die Pommes auch, wenn er sie nicht verdient hätte. Aber er hat sie sich „leider“ verdient. Zum Leidwesen der Zuschauer. Denn die haben heimlich für Daniel Batinic mitgefiebert, weil Strässle bei einer Niederlage an den Schweizermeisterschaften im Schottenrock gespielt hätte.

Marcel Fässler und Bernhard Hodler? Das Finale der Herren B war die letzte Partie, die an diesem Abend zu Ende ging und wurde vom Tischtennisspezialisten Fässler im gewonnen. Bei den 4 Partien wurde er stets gefordert; konnte sich aber von Partie zu Partie steigern und sich den Titel sichern. Oder der Drittplatzierte Andrea Bellino? Er gewann das kleine Finale im Gummiarm gegen Philipp Dätwyler.

Vielleicht war es aber auch Racketlon Neuling Ramon Grätzer? Er spielte seinen Badminton Trumpf bei jeder Partie eindrücklich aus und liess auch im Finale der Herren C gegen Christoph Szedlak nichts anbrennen. Bronze ging an Zbigniev Strepka vor Wilfried Leguay.

Hochverdient hätten sich die Pommes oder die Tapferkeitsmedaillons (Nein, kein Tippfehler! ;-)) auch die beiden einzigen Frauen: Dara Ladner und Nicole Eisler. Ladner ärgerte die Herren C Jungs und Eisler unterzog sich (gezwungenermassen) einen Formtest im Herren A Feld. Beide konnten gut mithalten und die Jungs auch mächtig ins Schwitzen bringen!

Wahrscheinlich sind sich aber alle einig: Der Held des Tages war Beat Ladner! Dem Turniertätschmeister gebührte eigentlich die grösste Portion!

Resultate

NE

Lorenz doppelt in Frauenfeld nach

Patrick Lorenz bestätigt seine ausgezeichnete Form und gewinnt nach Lausanne auch in Frauenfeld in der höchsten Kategorie der Night Tour. Wie schon in der Romandie setzt er sich vor Thomas Wegmann durch. Rang drei geht in der Ostschweiz an Claude Näscher, der Michael Strässle und Raphael Paglia hinter sich lassen konnte. Eine Premiere gibt es in der Kategorie B: Junior Yannic Andrey gelingt noch vor seinem 16. Geburtstag der erste Turniersieg in der Kategorie B. Er muss nur einmal zum Tennisschläger greifen und platziert sich in überzeugender Art und Weise vor seinen Clubkollegen Stefan Imhof (Rang 2) und Danijel Batinic (Rang 3). Den vierten Platz sichert sich Roger Bösch. In der Kategorie C gelingt gleich zwei Junioren der Sprung auf Podest. Leonard Ladner (Rang 2) und Léon Mamié (Rang 3) können jedoch Gabriel Schnell, der sich nach seinen dritten Platz im Vorjahr nochmals verbessert, nicht am Sieg hindern.

Die familiäre Atmosphäre und die Herzlichkeit, mit welcher die Racketlon-Szene in Frauenfeld begrüsst wird, sichern der Hauptstadt des Kantons Thurgau bei zahlreichen Spielern einen festen Platz in ihrer Turnierplanung. Nachdem der letzte Ball gespielt ist, werden beim gemütlichen Spaghetti-Plausch die Resultate nochmals akribisch analysiert und Erinnerungen aufgefrischt - wer dabei die Regeln des um sich greifenden Buffalo Clubs missachtet, wird auf der falschen Hand erwischt.

Bereits in zwei Wochen geht es in Burgdorf mit der Night Tour weiter, bevor dann in Langnau a.A. das grosse Saisonfinale stattfindet, wo die besten Spielerinnen und Spieler zudem um den Schweizermeister-Titel spielen werden. Nach knapp drei Jahren als Nr. 1 der Schweiz muss Christian Schäfer diese Position zum Monatswechsel an Benjamin Hampl abtreten. Der Vorsprung von Hampl ist aber hauchdünn und bereits in Burgdorf wird sich zeigen, ob er ihn verteidigen kann.  Der Kampf um die Spitzenplätze verspricht in den kommenden Wochen viel Spannung. Wer wird Ende Jahr zuoberst stehen, Hampl oder Schäfer? Und können Nico Hobi und Patrick Lorenz ihren Rückenstand auf die Spitze weiter verringern und sich eine gute Ausgangslage für den Angriff auf die Top-Position schaffen?

 
B.L.

Team Swiss Racketlon

Team Swiss Racketlon – Squash ebenfalls gut in die erste Saison gestartet

Marc Duckeck, Beat Ladner, Patrick Lorenz, Arno Graf, Amir Hanna, Connor Brown, Jeremy Schmid und Edeljoker Michael Strässle sind Team Swiss Racketlon - Squash und spielen dieses Jahr in der 3. Liga ihre erste Saison. Im ersten Spiel gegen Rohrdorferberg musste man noch eine 3-1 Niederlage hinnehmen. Insiderinformationen zufolge ist dies jedoch der klare Favorit auf den Gruppensieg. Im ersten Heimspiel stand mit Wohlen ein weiterer Verein aus dem Aargau gegenüber. Trotz insgesamt 6 Squash-Interclub Neulingen (TSR 4 und Wohlen 2) konnte man über die Abgebrühtheit einiger Spieler nur staunen. Eiskalt wehrte Jerry den ersten Matchball des Gegners im 5. Satz ab und konnte die Partie noch drehen. Connor zeigte eine taktische Meisterleistung nach verlorenem ersten Satz und die beiden Ostschweizer Michi und Päddy agierten von Beginn weg souverän. So konnte der erste Sieg gleich mit 4-0 nach Hause gebracht werden.

Team Swiss Racketlon – Badminton weiterhin auf Erfolgskurs

Team Swiss Racketlon - Badminton war auch im zweiten Spiel souverän und konnte die Ustemer gleich 7-0 besiegen. Mit Yannick Andrey konnte sogar ein neuer Spieler und Racketlon-Nachwuchshoffnung für das Team gewonnen werden. Die Tabellenführung wurde verteidigt und gleichzeitig einige Flyer für die kommenden Racketlonturniere verteilt. Multitasking wird da gross geschrieben. Vielleicht sehen wir in Zukunft ja auch noch den einen oder anderen Gegner an einem Racketlonturnier wieder.

BEH

Weitere Events

.   1     Racketlon Challenge Sihlsports
 ... sep      Anmeldung direkt beim Center

 

SRF-Ranking 1. August 2017 (Herren)

1. Patrick Lorenz
2. Olaf Huber
3. Benjamin Hampl
4. Christian Schäfer

5. Nico Hobi
6. Michael Strässle
7. Cédric Junillon

8. André Bandi
9. Claude Näscher
10. Lukas Spring

SRF-Ranking 1. August 2017 (Damen)

1. Nicole Eisler
2. Adeline Kilchenmann

3. Esther Dübendorfer
4. Sara Guebey
5. Stephanie Caviezel