Racketlon Interclub-Meisterschaft 2018

Die Interclub-Meisterschaft 2018 wird vor und nach den Sommerferien ausgetragen. Der erste Spieltag findet am 7. Juli in Kriens statt, der zweite am 9. September in Langnau am Albis. 

Wichtige Änderung gegenüber dem Vorjahr: Dieses Jahr müssen alle Teams in allen Ligen wieder mit einer Frau antreten.

Spielerinnen und Spieler, die gerne an der beliebten Interclub-Meisterschaft teilnehmen möchten, aber noch keinem Verein angeschlossen sind, können sich mit einem kurzen Mail an mail@racketlon.ch beim Verband melden. Dieser hilft gerne bei der Vermittlung eines Teams. Wer sich direkt einen Verein suchen will, findet die Vereinskontakte unter www.racketlon.ch/de/swiss-racketlon/vereine

Für 2018 haben sich folgende Teams für die NLA und NLB qualifiziert:

NLA: RC Freunde freundlicher Feuerrackets (Titelverteidiger), 4 Rackets Rhine Valley, RC Uetikon, RC Léman, RC Genève, Racketlon Yverdon

NLB: Rapid Luzern, Go for 4, Racketlon Yverdon II, Basel Rackets, RC Uetikon II, RC Léman II

 

Vorschau 1. Spieltag

Über 100 Spielerinnen und Spieler sind für Kriens gemeldet. Bei den Männern gehen 8 Spieler aus den Top Ten an den Start bzw. 14 aus den Top Twenty. Es finden sich auch einige ausländische Spitzenspieler wie die beiden Franzosen Sylvain Ternon (Genève) und Loïc Cencig (Yverdon) oder der Deutsche Ullrich Schlepphorst (Basel) und der Däne Christian Möller (Go for 4). Genauso hochkarätig präsentiert sich das Feld bei den Frauen. Die Schweizer Topspielerinnen sind beinahe lückenlos vertreten und dazu gesellt sich mit Nathalie Vogel (Basel) neben Nicole Eisler eine zweite ehemalige Nr. 1 der Welt.

NLA
Gelingt es Vorjahressieger Freunde freundlicher Feuerrackets den Titel zu verteidigen? Oder kann ihn 4 Rackets Rhine Valley zurückholen? Beide Teams gehen 2018 beinahe unverändert an den Start. Ihre stärksten Herausforderer sind RC Léman und RC Genève. Falls ihnen keine Überraschung gelingt, dürften die beiden Teams aus Uetikon und Yverdon in erster Linie gegen den Abstieg spielen. Platz 5 berechtigt noch zu einem Abstiegsspiel, Platz 6 steigt direkt in die NLB ab.

NLB
Rapid Luzern wird in der NLB den direkten Wiederaufstieg in die NLA anstreben. Gleiches hat Basel Rackets vor und auch Go for 4 will ein Wort um den Aufstieg mitreden. Für die anderen drei Teams darf ein Ligaerhalt als Erfolg gewertet werden. Wobei es auch in der NLB einen direkten Absteiger geben wird.

1. Liga 
In der 1. Liga treten 10 Teams in zwei 5er-Gruppen an. Die Gruppenersten und -zweiten ermitteln danach untereinander den direkten Aufsteiger und die beiden Teams, die in die Aufstiegsspiele kommen. In der 1. Liga wird im Gegensatz zur Nationalliga auf 13 Punkte anstatt auf 15 Punkte gespielt. Zu den Favoriten für den Aufstieg zählen aufgrund der Spielermeldungen: Zuger Racketeers, Sihltal Racketlon, RC Fricktal und Bärn vou Druf.

Gruppe A: Zuger Racketeers, RC Fricktal, RC Genève II, RC Léman IV, Go for 4 II
Gruppe B: Sihltal Racketlon, Bärn vou Druf, Racketlon Yverdon III, RC Léman III, RC Fricktal II

 

Auslosung und Spielpläne 1. Spieltag (7. Juli 2018 in Kriens)

pdfNLA / pdfNLB / pdf1. Liga Gruppe A / pdf1. Liga Gruppe B

 

Vorschau 2. Spieltag

NLA
Ungeschlagen sind bisher 4 Rackets Rhine Valley und RC Léman. Aber auch die Feuerrackets dürfen sich noch Titelchancen ausrechnen, da am zweiten Spieltag  einige Direktbegegnungen ausstehen. Am stärksten in den Abstiegskampf involviert sind wie erwartet Yverdon Racketlon und RC Uetikon.

NLB
Auch hier hat es mit Rapid Luzern und Go for 4 zwei ungeschlagene Teams. Diese werden in der ersten Runde am zweiten Spieltag aufeinander treffen. Basel Rackets kann sich noch leise Hoffnungen auf den Aufstieg machen, wenn die beiden letzten Runden gewonnen werden. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass Rapid Luzern gegen Go for 4 verlieren wird. Als einziges Team ist Go for 4 bereits sicher in den Aufstiegsspielen.

1. Liga
In der Gruppe A haben sich Zuger Racketeers und RC Fricktal in die Qualifikationsrunde gespielt. Dort treffen sie auf RC Léman III und Sihltal Racketlon aus der Gruppe B.

Wird es einigen Teams gelingen, sich für Langnau  zu verstärken? Oder müssen Teams ihre Ambitionen aufgrund von Ausfällen begraben? Für Spannung am zweiten Spieltag ist auf jeden Fall gesorgt. Und man kann davon ausgehen, dass zuletzt wieder einzelne Punkte über Erfolg und Misserfolg entscheiden werden. Das ist Racketlon!

Allen Teams, die in Kriens angetreten sind, haben zu einem tollen Racketlon-Tag beigetragen. Herzlichen Dank! Besonders erfreulich war zudem die intensive Nutzung der Online-Resultaterfassung. Durch diese wird nicht nur der Aufwand für die Organisatoren massiv reduziert. Die Live-Übertragung der Resultate steigert gleichzeitig die Attraktivität des Wettbewerbs. 

 

Spielpläne 2. Spieltag (9. September 2018 in Langnau a. A.)

pdfNLA / pdfNLB / pdf1. Liga Qualifikation / pdf1. Liga Platzierung

 

Schlussbericht Interclub 2018

4 Rackets Rhine Valley heisst der neue Interclub-Meister 2018. In fünf Spielen hat 4RRV 1326 Punkte gewonnen. 412 Punkte mehr als sie ihren Gegner zugestehen mussten. Eine eindrückliche Dominanz. Für 4RRV spielten Nicole Eisler, Benjamin Gränicher, Nico Hobi, Thomas Wegmann, Claude Näscher und Marcel Fässler. Rang 2 und und 3 gehen an die beiden Teams aus der Westschweiz: RC Léman (Valeria Pelosini, Cédric Junillon, Magnus Ekstrand, Julien Burnand, Anthony Dumartheray) und RC Genève (Emilie Roux, Maria Morozova, Sylvain Ternon, Nicolas Lenggenhager, Vincent Nicolet). Die überragenden Einzelspieler in der NLA waren Nicole Eisler und Cédric Junillon, die alle fünf Einzelpartien für sich entscheiden konnten. Als Gruppenletzter muss Racketlon Yverdon den Weg in die NLB antreten, während RC Uetikon das Ab-/Aufstiegsspiel gegen Go for 4 für sich entscheiden und so den Ligaerhalt sichern konnte. Als Gruppenvierter wird auch Vorjahressieger Freunde Freundlicher Feuerrackets im kommenden Jahr wieder in der NLA antreten.

ic racketlon 2018 sieger nla klein

(4 Rackets Rhine Valley v.l.n.r. Clauce Näscher, Thomas Wegmann, Nico Hobi, Benjamin Gränischer, Nicole Eisler)

Die NLB wurde von Rapid Luzern (Corina Christener, Philipp Häfliger, Michael Wagner, Christoph Müller, Michael Kolp) dominiert, womit den Luzernern der direkte Wiederaufstieg gelingt. Go for 4, Racketlon Yverdon II, RC Léman II und Basel Racket verbleiben alle in der NLB, wobei die beiden letztgenannten Teams den Ligaerhalt via die Relegationsspiele schafften. Dies mit klaren Siegen gegen Sihltal Racketlon bzw. RC Fricktal. Als Gruppenletzter tritt RC Uetikon II den Weg in die 1. Liga an.

In der 1. Liga liess RC Léman III (Emma Barbier, Yannick Magnin, Yann Lironi, Shayann Shams) nichts anbrennen und sicherte sich mit sechs Siegen den ersten Rang, der zum Aufstieg in die NLB berechtigt. Da sich Zuger Racketeers als Zweitplatzierte vor den Aufstiegsspielen zurückzogen, durften der Drittplatzierte Sihltal Racketlon und der Viertplatzierte RC Fricktal ihr Glück in den Aufsstiegsspielen versuchen. Den Sieg in der Platzierungsrunde holte sich RC Léman IV.

 

Ranglisten und Resultate 2018

pdfNLA / pdfNLB / pdf1. Liga Qualifikationsrunde / pdf1. Liga Platzierungsrunde / pdf1. Liga Gruppe A / pdf1. Liga Gruppe B

 



Share this page
 

FSR-Rankings courants (1er décembre)

Messieurs
1. Benjamin Hampl
2. Cédric Junillon
3. Nico Hobi
4. Patrick Lorenz
5. André Bandi
6. Olaf Huber
7. Christian Schäfer
8. Thomas Wegmann
9. Yannic Andrey
10. Michael Strässle

Dames
1. Nicole Eisler
2. Esther Dübendorfer
3. Dara Ladner

Juniors U18
1. Yannic Andrey
2. Léon Mamié
3. Leonard Ladner

Les rankings actuels vous trouvez ici.