Geschichte von Racketlon

Racketlon Pionier

Der erste Pionier des Racketlon war - ohne es zu wissen - Fred Perry, dessen Sportbekleidung sich auch heute noch höchster Beliebtheit erfreut. Im Jahr 1929 krönte sich Perry in Budapest zum Tischtennisweltmeister. 1934, 1935 und 1936 gewann er Wimbledon im Tennis. Es folgten weitere internationale Medaillen im Tischtennis, sowie Grand Slam Titel im Tennis. Glanzleistungen, die heute undenkbar wären. 2003 ging der Sport Racketlon erstmals auf World Tour. Federführend für diese Entwicklung waren die Schweden, die seit 1990 regelmäßig nationale Turniere veranstalten. Aber was ist eigentlich Racketlon?

 fredperry

Idee

Racketlon, die Kombination aus Badminton, Squash, Tennis und Tischtennis, ist ein Sport für Jedermann, vom Profi bis zum Amateur. In Anlehnung an Biathlon, Triathlon und Zehnkampf geht es um die interdisziplinäre Verknüpfung der in Europa am meisten verbreiteten Rückschlagsportarten. Potentielle Spieler kommen somit aus allen vier Sportarten. Die Idee des Marathons, dass Spitzensportler neben Hobbysportlern an einem Turnier gemeinsam teilnehmen, wird verfolgt.

 

Swiss Racketlon Partner

Upcoming Event

Racketlon Night Tour 2023
Bulle

Samstag, 4. Februar 2023

Zur Anmeldung

SRNT 2023 Flyer front web

Racketlon Interclub 2023

       1. Spieltag ICM 2023 
   Jul      Kriens, Sportpark Pilatus

  27    2. Spieltag ICM 2023
   Aug    Langnau a.A., Sihlsports

Swiss Racketlon Night Tour 2023

SRNT 2023 Flyer front web

Aktuelle Rankings (1. Januar 2023)

Herren Einzel
1. Benjamin Gränicher
2. Christian Schäfer
3. Nico Hobi
4. Oliver Bühler
5. Cédric Junillon
6. André Bandi
7. Joshua Zeoli
8. Nicolas Lenggenhager
9. Yannic Andrey
10. Roland Langhart

Damen Einzel
1. Nicole Eisler
2. Valeria Pelosini
3. Nathalie Vogel
4. Adeline Kilchenmann
5. Fabienne Dony

Die gesamten Rankings findet ihr hier.