News

Neue Champions im Sihlsports Center gekürt

Glanzvoller Abschluss der Racketlon-Saison 2018 im Sihlsports Center in Langnau am Albis. Die beiden Nr. 1 der Schweiz holen sich auch den Schweizermeister-Titel. Nicole Eisler geht bei den Damen zum siebten Mal als Siegerin hervor, während Beni Gränicher zum ersten Mal zuoberst auf dem Einzelpodest steht.
 
Hinter der dominierenden Nicole Eisler gab es den erwarteten engen Kampf um die weiteren Medaillen, den Dara Ladner dank guten Ergebnissen im Tischtennis und Squash zu ihren Gunsten entscheiden konnte. Bronze ging an Corina Christener, die ihr starkes Tennisspiel zu wenig oft einsetzen durfte. Hinter den Medaillenplätzen zeigten die beiden Westschweizerinnen Catherine Werlen und Marine Pelet ebenfalls überzeugende Leistungen und trugen zum hohen Niveau bei den Damen bei.
 
Nach seiner starken Saison war Beni Gränicher als klarer Favorit ins Männerturnier gestartet, wurde im Final aber von Patrick Lorenz hart gefordert. Vor dem Tennis war das Rennen noch völlig offen. Bronze sicherte sich Nico Hobi, der im Startspiel gegen Michael Strässle arg in Bedrängnis geriet und den Gummiarm in Anspruch nehmen musste. Als einziger Ungesetzter schaffte Thomas Wegmann den Einzug in den Halbfinal.
 
Neu auf der Ehrentafel der Swiss Racketlon Federation findet man die Namen von Raphael Paglia, Léon Mamié und Nils Morgenthaler. Paglia schwang bei den Jungsenioren obenaus, indem er sich in Halbfinal gegen André Bandi und im Final gegen Neu-Schweizer Magnus Ekstrand durchsetzte. Bandi konnte verletzungsbedingt nicht mehr zum Spiel um Platz drei antreten. Bronze ging somit an Clubkollege Roland Schmid, der seinen Halbfinal gegen Ekstrand nur knapp verloren hatte. Bei den Junioren 18 nahm Léon Mamié gegen den Zweitplatzierten Leonard Ladner das Tennis mit einem komfortablen Vorsprung in Angriff, der jedoch schnell dahin schmolz. Mamié behielt die Nerven und schnappte sich so Gold. Rang drei holte sich David Limacher im Spiel gegen Flavio Hoffmann. Im Final der Junioren U15 verschaffte sich Nils Morgenthaler gegen Cédric Keller im Badminton und Squash einen deutlichen Abstand, der nicht mehr aufholbar war.
 
Das A-Tableau der Night Tour wurde von Nicolas Lenggenhager dominiert, der im Final Top-Seed Claude Näscher keine Chance liess. Im kleinen Final setzte sich Philipp Häfliger gegen Lukas Spring durch. Auch in der Kategorie zog die Nr. 1 im Final den Kürzeren. Stefan Faschauner musste sich dem überraschenden Marco Honegger geschlagen geben. Tennisspieler Honegger blieb auch im Tischtennis makellos und zeigte sein Potenzial im Racketlon auf. Im kleinen Final behielt Christoph Müller gegen Jonathan Schoeffel die Oberhand. Charlie Riederer vor Stephan Keller und Fabian Kull sowie Marek Otavka vor Philippe Scheidegger und Jan Stähli heissen die Siegertrios in den Kategorien C und D.
 
Bei den Damen konnte Sonia Bornand alle Gruppenspiele für sich entscheiden und spielte sich so auf Rang eins. Dahinter folgten Claire Musso und Susan Rutschmann. Letztere setzte sich in einer Racketlon-Premiere gegen Tämina Grädel und Ulyana Melnychuk durch: Da alle drei Spielerinnen je einen Sieg auf dem Konto hatten, mussten sie zu einer Gummiarm-Challenge antreten. Im Round Robin-Modus wurde so lange Gummiarm gespielt, bis eine Siegerin feststand.
 
Wie üblich in Langnau liess die Racketlon-Gemeinde die Saison bei einem gemütlichen Apéro ausklingen: Es wurden nochmals die Siegerinnen und Sieger gefeiert und intensiv über verpasste Chancen und herausragende Leistungen diskutiert. Viel Zeit, um sich auszuruhen, bleibt indessen nicht. Denn schon bald folgt der Start in die neue Saison. Und die Vorfreude ist gross: Am 9. Februar findet das erste Turnier der Racketlon Night Tour 2019 in Frauenfeld statt. Sämtliche Turnierdaten 2019 inklusive Interclub werden in den nächsten Tagen publiziert.
 
Impressionen (by René Zwald) des Turniers sind unter Facebook (Swiss Racketlon Federation) zu finden.
 
BL

Vorschau Schweizer Meisterschaften

Die diesjährigen Schweizermeisterschaften in Langnau a. A. versprechen Hochspannung. Bei den Elite Männern nehmen acht Top Ten-Spieler teil. Kann die aktuelle Nr. 1, Tischtennis-Spezialist Beni Gränicher, eine starke Saison mit seinem ersten Einzeltitel krönen? Gleich vier ehemalige Schweizermeister versuchen dies zu verhindern: Allrounder Nico Hobi (2 Titel) sowie die drei Tennisspieler Patrick Lorenz (2), Christian Schäfer (2) und Olaf Huber (1). Oder gelingt den jüngsten Teilnehmern, Michael Strässle und Yannic Andrey, eine Überraschung? Ohne Druck aufspielen kann auch Thomas Wegmann.
 
Bei den Frauen führt kein Weg an Seriensiegerin Nicole Eisler vorbei. Alles andere als ein weiterer Titel von ihr ist undenkbar. Komplett offen ist dagegen das Rennen um die nächsten Plätze. Der Allrounderin Dara Ladner stehen mit Corina Christener und Catherine Werlen zwei sehr starke Tennisspielerinnen gegenüber und mit Marine Pelet eine ebenso starke Badminton-Spezialistin.
 
In der Favoritenrolle bei den Jungsenioren ist Tischtennis-Crack André Bandi. Aber auch seinen beiden Clubkollegen Roland Schmid und Raphael Paglia ist einiges zuzutrauen. Magnus Ekstrand, sehr überzeugend im Badminton und Squash, wird bei seiner ersten Teilnahme an Schweizermeisterschaften dem Tischtennis-Trio mit Sicherheit die Stirn bieten. Nicht zu den Topfavoriten im Kampf um die Medaillen zählen Jörg Schmid, Adi Waldis und Tuncay Koç – aber wer weiss.
 
Léon Mamié ist der heisseste Anwärter auf den Titel bei den Junioren U18. Leonard Ladner, David Limacher und Flavio Hoffmann werden versuchen, ihm das Leben so schwer wie möglich zu machen.
 
BL

World Tour Finals

Congratulations to Esther Dübendorfer and Graham King for their success in Vienna. Not only did Dübendorfer win gold in the last international tournament of the year in the +40 and Mixed Doubles B, but also did she win the World Tour Race in the seniors category.

 

King himself also crowned himself ruler of the seniors category of the World Tour Race and also won silver in the Men’s Doubles +45.

 

The new season will start with the Thailand Open in January.

 

NE

 

world tour race

Esther Dübendorfer and Graham King

Pole Position für Gränicher - Comeback von Kilchenmann

Pole Position für Gränicher - Comeback von Kilchenmann

Beim letzten Turnier vor dem grossen Saisonfinale und den Schweizermeisterschaften in Langnau a.A. hat Beni Gränicher seine derzeitige Topform einmal mehr unter Beweis gestellt und einen souveränen Turniersieg eingefahren. Äusserst ausgeglichen verlief in der Vierergruppe der Kampf um Platz zwei: Spring schlägt Bühler, Peter schlägt Spring und Bühler schlägt Peter. Somit durften alle A-Teilnehmer mit mindestens einem Sieg in der Tasche die Heimreise antreten. Aufgrund des besseren Punkteverhältnisses reichte es Spring für Rang zwei und Peter für Rang drei.

Bei den Frauen kehrte Adeline Kilchenmann nach einjähriger Pause auf die Tour zurück. Obwohl sie im Badminton, ihrer stärksten Disziplin, gegen Marine Pelet eine Niederlage einstecken musste, war ihr Turniersieg zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Kilchenmann liess auch im Tischtennis und Squash nichts anbrennen. Rang zwei ging an Pelet, die ihrerseits Paulette Guerra auf Rang drei verwies.

Zu einem Final von zwei ambitionierten Spielern aus der Westschweiz kam es in der Kategorie B. Cyril Hohl, der dank einem gewonnenen Gummiarm gegen Stefan Faschauner den Finaleinzug schaffte, setzte sich klar gegen Lucas Bossel durch. Auch Bossel qualifizierte sich in extremis für den Final, indem er Bernhard Hodler um einen Punkt schlug. Das Spiel um Rang drei gewann Faschauner gegen Hodler.

In der Kategorie C spielte André Bieler überragend auf und musste kein einziges Mal zum Tennisschläger greifen. Newcomer Pablo Guerrero schaffte gleich in seinem ersten Turnier den Finaleinzug, wo die Kräfte jedoch nicht mehr reichten, um Bieler ernsthaft zu bedrängen. Den dritten Platz sicherte sich Bernhard Portner, der im kleinen Final Manuel Hoffmann bezwang.

Am 15. Dezember 2018 findet die diesjährige Racketlon Night Tour ihren Abschluss in Langnau a.A. Dabei werden die bestklassierten Spielerinnen und Spieler gleichzeitig um den Schweizermeistertitel antreten. Alle anderen können in Langnau nochmals in den gewohnten Stärkekategorien spielen, Freunde treffen, eine ausgezeichnete Infrastruktur geniessen, viel Spass haben und natürlich ihre Turnierpreise abholen.

BL

Weitere Events

          Training & Turniere
 .2019     Anmeldung beim Organisator

Aktuelle Rankings (1. Januar 2019)

Herren Einzel
1. Benjamin Gränicher
2. Cédric Junillon
3. Nico Hobi
4. Patrick Lorenz
5. Raphael Paglia
6. André Bandi
7. Olaf Huber
8. Christian Schäfer
9. Thomas Wegmann
10. Michael Srässle

Damen Einzel
1. Nicole Eisler
2. Esther Dübendorfer
3. Dara Ladner

Die gesamten Rankings findet ihr hier.