News

Berlin Open: 5 Swiss Players, 4 Medals

Friday at the Berlin Open was, like all other FIR tournaments, doubles day, with all 4 Swiss in attendance in search of silverware. Esther Dübendorfer and Oli Bühler were at least sure of one victory, as they faced each other with different partners in the first round of XB, with Oli coming away 4 points the better and getting a ticket into the second round. Unfortunately, the Russian/Latvian pair (Maxim Levente, an earlier national badminton player, and Viktorija Ratakova) got the advantage, also by a narrow margin of only 5 points. This setback was later avenged in the bronze medal match where they squeezed home by an even slimmer margin of only 2 points, with our Oli covering pretty much the whole tennis court by himself to do so. Esther and partner, on the other hand, crushed all their other opponents to finish 5th.

A very different story for our other two Swiss doubles players, Julien Meister and Graham King, who cruised to gold, only needing their tennis rackets once for half a game in the MC Doubles class, with their personal coach constantly in tow to make sure they did not falter.

Unluckily, due to a last-minute withdrawal, the MC singles draw was shaken and stirred, meaning that Julien and Graham were forced to meet in the first round, rather than in the final (!), where Meister showed no gratitude for services rendered and thoroughly meistered the King in convincing style. Between the two of them, they then went on to beat Hungary, France, Germany and Poland (though not Sweden) in several very hard-fought tussles, with Julien potting another gold, single-handedly making up half of the Swiss total of 4, and Graham finishing 179th.

Another joker for Switzerland when it comes to the singles category is Esther. She comfortably won Women's Seniors +40gold and showes that she is undoubtedly world number 1 in the Women's Seniors class! 

Graham had a similar story in the Seniors +40, where he «played down» by well over a couple of decades. A nett result of +50 in his second and third matches, were a little neutralised by having to take on Frank Kleiber in the first round, where he was, despite a spirited start at table tennis, unable to repeat his victory over the evergreen Frankie at the Turkish Open a few decades ago (ed: well, it feels like it...).

Anyway, 4 players, 4 medals (3 gold), is a pretty fair bounty for our Swiss Racketlon globetrotters.

Next stop at the end of this month is the World Doubles Championships & King of Rackets at Oudenaarde, Belgium. Allez la Suisse!

Author’s embarassed Postscript, after he later realised he had penalised Nicolas Lenggenhager, just because he didn’t turn play any doubles matches . Even though Nicolas didn’t win any medals, he surely deserved to, winning 3 of his 4 MA Elite matches by a grand total of +113 points, and that against players who are not complete slouches on court either! It was just a shame his first round encounter was against the very strong Cornelius Radermacher, who made his way to the semi-finals which he had to forfait after being struck down with a virus, similar to around a dozen other players (and no, it was not «Players’ Party Hangover» syndrome). Nicolas does, however, clearly need to work on improving his badminton a bit. One of his opponents got infinitely more points against Nicolas, than he did against his first round conqueror. If you are now curious, check it out on fir.tournamentsoftware.com.

GK

Schäfer dominiert in der Innerschweiz

Nach über einem Jahr ohne Turniererfolg kehrt Christian Schäfer in Kriens zuoberst aufs Podest zurück. Nachdem er gegen Patrick Bürgi und Julien Meister nur einen Punkt Tennis spielen musste, benötigte er im Final gegen den Topgesetzten André Bandi - nach 7-21, 21-6 und 21-8 - noch 8 Tennispunkte. Bandi schaffte seinerseits den Finaleinzug nach einem Gummiarm in der ersten Runde gegen Stefan Imhof. Auf Rang drei spielte sich Claude Näscher dank Siegen gegen Noah Mamié und Julien Meister.
 
Zu einem Tischtennisknaller kam es in der ersten Runde der Kategorie B: Denis Bernhard (A19) gegen Wildcard Peter Blazek (A18). Blazek verlor zwar das Tischtennis (-8), konnte dann den Match in den anderen drei Disziplinen aber noch kehren. Bei seinem ersten Auftritt auf der Night Tour stiess Blazek bis ins kleine Final vor, wo er sich gegen Altmeister Graham King den dritten Platz sicherte. King überraschte seinerseits im Viertelfinal mit einem Gummiarm-Erfolg gegen Nicole Eisler. Im B-Final standen sich die beiden Topgesetzten Adrian Waldis und Beat Ladner gegenüber. Wie im A setzte sich mit Ladner die Nr. 2 gegen die Nr. 1 durch.
 
In der Kategorie C ging der Sieg mit Philippe Kohler an einen Routinier, der nach einer längeren Racketlon-Pause ein tolles Comeback feiern konnte. Im Halbfinal gegen den starken TT-Spieler Giovanni Gentile stand Kohler dabei auch das Glück zur Seite, da er einen Gummiarm in Anspruch nehmen musste. Im Final wurde Kohler nochmals von einem TT-Spieler gefordert: Andrin Melliger gelang es, sich als ungesetzter Spieler bis in den Final vorzuspielen. Im kleinen Final musste Gentile die zweite hauchdünne Niederlage in Folge einstecken. Daniel Kurmann konnte den 20 Punkte-Rückstand aus dem Tischtennis in einen 1 Punkt-Vorsprung nach dem Tennis drehen und somit Bronze einheimsen.
 
Im Racketlon kann jeder Punkt über Sieg oder Niederlage entscheiden. Diese Racketlon-Weisheit wurde in Kriens gleich mehrfach bestätigt.
 
Mit der Night Tour geht es am 15. Juni in Burgdorf weiter, direkt im Anschluss an die Tennis-IC-Saison. Vorher findet am 18. Mai in Marin bei Neuenburg noch ein Turnier der Open Series statt. Beides sind ideale Gelegenheiten, um auch einmal Spiele über die Sprachgrenze hinweg zu bestreiten und neue Gesichter kennenzulernen.
 
BL

Très belle journée de Racketlon à Lausanne

Très belle journée de Racketlon lors du tournoi organisé par le RC Léman samedi 13 avril dernier à Lausanne (Green Club Romanel). Du beau niveau de jeu, des nouveaux adeptes et surtout beaucoup de plaisir ! Voici le résumé des résultats :
 
Tableau A – Femmes
Le tableau A Femmes était constitué de deux groupes de 3 joueuses. Les deux favorites Pelosini et Kilchenmann ont facilement remporté leurs matchs de poule et se sont par conséquent retrouvées en finale. Kilchenmann a rapidement réussi à prendre les devants en remportant le tennis de table qui s’est avéré décisif (21-11). Elle a creusé son avance au badminton (21-3) laissant Pelosini à -28 à mi-match. Malgré un bon squash (21-11) Pelosini n’a pas pu revenir dans le match. Kilchenmann remporte donc le titre en marquant les 4 points nécessaires au tennis. Le match très prometteur pour la 3ème place entre les deux joueuses du RC Léman Werlen et Pelet a malheureusement été avorté par un forfait de Werlen lors du squash. On espère que la blessure n’est pas trop grave et que Catherine pourra à nouveau fouler rapidement les terrains !
 
Tableau A/B – Hommes
Les 4 joueurs habituellement pensionnaire du tableau A (Junillon, Ekstrand, Lenggenhager et Bühler) ont facilement atteint les demi-finales. Alors que le Genevois Lenggenhager s’est défait de Bühler sans sortir sa raquette de tennis, les deux amis du RC Léman Junillon et Ekstrand ont livré un match serré jusqu’au bout! Après un squash très intense, Junillon menait de 2 points et devait remporter le match sans trop de problème. Mais à l'issue d'un match compliqué mentalement et physiquement, il s’impose finalement 21-19 au bout du suspense après avoir été mené 19-14.
 
En finale, Lenggenhager profita de l'occasion et retourna à la surprise générale le tennis de table de 8-11 à 21-12 avant d'enfoncer le clou lors du badminton pour passer à +27 après les 2 sports. Malgré une réaction d'orgueil du président du RC Léman au squash (9-21), Lenggenhager remporte tranquillement son 1er titre à Romanel, ce qui récompense son bel investissement dans le Racketlon de ces dernières années. Dans le petite finale, Ekstrand s’impose facilement grâce de bons squash et badminton (21-5 21-5). À noter aussi la très belle 5ème place de Cyril Hohl qui mis à part sa défaite contre Ekstrand, a survolé les débats et peut être considéré comme vainqueur du tableau B.
 
Tableau B - Femmes
Musso a su tenir son statut de favorite dans ce tableau. Elle a facilement remporté son groupe et a gagné la finale face à la prometteuse Dessimoz grâce notamment au tennis de table (21-10). La 3ème place revient à l’habituée Melnychuk qui remporte avec panache la petite finale face à Schlegel.
 
Tableau C – Hommes
Une incroyable finale dans ce tableau C ! Partant avec un retard de 15 points face à Trépey avant le tennis, Szedlak a su renverser la vapeur en l’emportant 21-5 et s’adjugeant ainsi la victoire ! Des nerfs très solides ! La 3ème place revient à Constantin qui a profité du forfait de Barbafieri pour la petite finale.
 
Tableau D - Hommes
Pour leur premier tournoi, Dafflon et Veri ont su se frayer un chemin jusqu’en finale. La victoire revient à Veri faisant la différence au badminton (21-7). Heeb complète le podium en s’imposant avant le tennis face à Bugnon en petite finale.
 
Merci et bravo à tous les joueurs !
VHe

Bühler, Ladner, Imhof und Wyler siegen in Langnau

Erstes Spiel um 15.30 Uhr, Turnierende um 21.45 Uhr. 3 Spiele für alle. Kompakter und intensiver als in Langnau kann ein Racketlon-Turnier kaum durchgeführt werden. Racketlon verfügt über ein Turnierformat, das seinesgleichen sucht und überaus attraktiv für die Teilnehmer ist.
 
Mit Erfolgen gegen Paglia und Batinic sowie einem w.o. von Lorenz sichert sich Oliver Bühler in Langnau seinen zweiten Turniersieg in Folge. Dies bringt ihn im Ranking nahe an die Top Ten. Im Spiel um Platz zwei liess Raphael Paglia dem durch eine Magengrippe geschwächten Patrick Lorenz keine Chance.
 
Bei den Frauen gingen mit der Tennisspielerin Stefanie Rath, die schon in Österreich Racketlon-Turniere bestritten hat, und Tina Zhang zwei Newcomerinnen an den Start. Dazu gesellten sich nach einer längeren Racketlon-Pause Simone Imhof sowie Dara Ladner. Letztere wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und kam ungefährdet zum Turniersieg. Rath und Zhang schenkten sich im Spiel um Platz zwei, das die Österreicherin mit fünf Punkten Vorsprung für sich entscheiden konnte, nichts.
 
In der Kategorie B schaltete Stefan Imhof in der ersten Runde mit Léon Mamié die Nr. 1 des Turniers aus und dann im Final auch noch die Nr. 2, Batiste Guerra. Dazwischen setzte er sich Halbfinal souverän gegen Beat Ladner durch. Dieser musste sich wiederum im kleinen Final seinem Sohn Leonard geschlagen geben.
 
In der Kategorie C standen sich mit Patrick Feiss und Jan Wyler die beiden Topgesetzten im Final gegenüber. Wyler gelang es überraschend, das Spiel bereits vor dem Tennis für sich zu entscheiden. Deutlich enger zu und her ging es im kleinen Final, in dem Daniel Petazzi gegen Stephan Keller die Oberhand behielt.
 
Weiter geht es mit der Night Tour am 27. April in Kriens. Die Swiss Racketlon Federation freut sich auf zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
BL

Swiss Racketlon Partner

Alle Turnierorte auf einen Blick

Turnierorte

Swiss Racketlon Night Tour 2020

SRNT 2020 Flyer D front

Aktuelle Rankings (1. Februar 2020)

Herren Einzel
1. Benjamin Gränicher
2. Patrick Casanova-Lorenz
3. Christian Schäfer
4. Nicolas Lenggenhager
5. Michael Strässle
6. Oliver Bühler
7. Nico Hobi
8. Raphael Paglia
9. André Bandi
10. Yannic Andrey

Damen Einzel
1. Nicole Eisler
2. Valeria Pelosini
3. Adeline Kilchenmann

Die gesamten Rankings findet ihr hier.

Veranstaltungskalender 2020

Veranstaltungskalender 2020.1  Veranstaltungskalender 2020.2
Jan-Jun                 Jul-Dez

Weitere Events

          Training & Turniere
 .2020     Anmeldung beim Organisator